Seminar beim Wirtschaftsverband der Industrieunternehmen Badens: Absatzmarkt Frankreich – Traum oder Alptraum?

Deutschland ist Export-Weltmeister: Kein anderes Land hat eine höhere Exportquote als wir. Unser „größter Kunde“ ist Frankreich: 2007 wurden Waren im Wert von mehr als 86 Milliarden Euro dorthin ausgeführt. Als unmittelbare Nachbarn wären gerade die badischen Unternehmen bestens positioniert, um sich ihr Stück am großen Export-Kuchen zu sichern. Um geeignete Strategien zur erfolgreichen Bearbeitung dieses vielversprechenden Absatzmarktes ging es beim Seminar des WVIB, bei dem die Frankreich-Experten Jean-Marc Lengert und Stephan Bleyer den Teilnehmern einen Tag lang Rede und Antwort standen.

Seminar.jpg

Den Vormittag gestaltete Jean-Marc Lengert von der Straßburger Unternehmensberatung ATHOS. Von grundsätzlichen Fragen wie z. B. der Abschätzung des Marktpotentials oder der Entscheidung über den Vertriebsweg – Importeur oder eigener Vertrieb – über die Kosten eines eigenen Mitarbeiters bis hin zu typischen ‚Missverständnissen‘ in der interkulturellen Mitarbeiterführung ließ Lengert die Teilnehmer an seinem reichen Erfahrungsschatz teilhaben. Zahlreiche Beispiele aus seiner 20-jährigen Beraterpraxis rundeten seinen Vortrag ab.

Nach einer kurzen Mittagspause – die die Teilnehmer dazu nutzten, sich über ihre eigenen Erfahrungen auf dem französischen Markt auszutauschen – war der Nachmittag ganz der kulturellen Unterschiede in der Kommunikation gewidmet. Strategische Planung und Positionierung der eigenen Produkte auf dem französischen Markt sowie die operative Maßnahmenplanung und deren kreative Umsetzung waren die Schlagwörter der Präsentation von Stephan Bleyer, Senior-Berater bei der ebenfalls in Straßburg ansässigen Kommunikationsagentur MAETVA. Im Vergleich deutscher und französischer Kommunikationsmittel wurde dann deutlich, warum es eben nicht ausreicht, beispielsweise bei Anzeigen nur die Texte zu übersetzen.

Seitens der Teilnehmer wurde auch am Nachmittag fleißig gefragt, so dass die Veranstaltung nicht wie geplant um 17.00 Uhr, sondern erst eine gute dreiviertel Stunde später zu Ende ging. Und auch Uwe Golibrzuch vom WVIB zeigte sich begeistert: von nun an wird es in jedem Jahr ein Frankreich-Seminar geben, und für die kommende i+e im Januar 2009 ist bereits ein deutsch-französisches Forum geplant…

Pressekontakt: Stephan Bleyer, Tel. 0033 6 3404 1404, E-Mail s.bleyer@maetva.com

PDF downloaden

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreib einen Kommentar